Wissenswertes zur Eingewöhnung

Die Eingewöhnungszeit ist eine ganz besondere Zeit und es ist uns ein grosses Anliegen, Kinder und Eltern auf diesem Weg zu unterstützen und zu begleiten. In der Eingewöhnungszeit wird die Beziehung zwischen Kind – Betreuer/in – Eltern aufgebaut und das Vertrauen für die spätere Zusammenarbeit gebildet.

Der Eintritt in die Kita stellt oftmals die erste Trennung von Eltern und Kindern dar und es stehen unterschiedliche Gefühle im Raum. Eine langsame Eingewöhnung ermöglicht allen Beteiligten die aktive Auseinandersetzung mit der neuen Situation und ihren Gefühlen. Unsicherheiten, Ängste und Trennungsschmerzen sind normal und sollen nicht durch eine zu schnelle Eingewöhnung verdrängt werden, da dies oft nachhaltige Folgen für das Wohlbefinden der Kinder (und Eltern) hat.

In der Regel gehen wir von einer Eingewöhnungsdauer von ca. 3 Wochen aus, wobei die Eingewöhnung anfangs nur stundenweise an 2-4 Tagen pro Woche stattfindet. Da jedes Kind eine eigene Persönlichkeit besitzt und für seine individuelle Entwicklung seine eigene Zeit benötigt, kann die Eingewöhnung auch anders als geplant verlaufen. Wir arbeiten nach dem Bezugspersonen-Prinzip, d.h. jedes Kind/Familie bekommt eine Bezugsperson, welche die Eingewöhnung mit dem Kind und den Eltern gestaltet.   

Babys haben ihre eignen Bedürfnisse und ihren eigenen Rhythmus. Diesen versuchen wir in der Kita, soweit wie möglich, von zu Hause zu übernehmen und uns nach den vertrauten Ess- und Schlafgewohnheiten des Babys zu richten. Dies gibt dem Kind Vertrauen und Sicherheit, es ist etwas Bekanntes. Mit der Zeit werden wir versuchen den Rhythmus des Kindes Schritt für Schritt an den Rhythmus in der Kita anzupassen.

Bei Fragen zur Eingewöhnung wenden Sie sich bitte an unsere Kita-Leitung.